Werdegong

Ich bin Architekt und war lange Zeit Gitarrist in Rock- und Bluesbands. Mein Ausbildungsweg begann mit einem Studien-Ausflug in die Welt der Musikwissenschaft. Seit 2006 beschäftige ich mich intensiver mit Klang. 2009 bin ich über das Peter Hess Institut in Klangmassage und 2010 in Gruppenleitung zertifiziert worden.

 

Die Gongarbeit hat mich dabei sehr früh in ihren Bann gezogen. Ich kenne kaum ein spannenderes Instrument, das so vielseitig, sanft und kraftvoll klingen kann und das Stille ins Klangbild integrieren kann wie der Gong. Er ist das einzige Instrument, das die gesamte Frequenzbandbreite abbilden kann. Der Gong ist einerseits wie ein Spiegel der anwesenden Raumenergie, andererseits wie ein großes Sternentor.

 

Nach der Unterrichtung im Gongtherapeutischen Konzept von Elisabeth Dierlich mit Fokus auf der klangtherapeutischen Einzelarbeit war die anschließende Ausbildung bei Nanak Dev Singh für mich prägend. Von ihm habe ich die White Sound Gongmeditation in der Tradition von Yogi Bhajan und die Kunst des Gong Rebirthing gelernt. Klang gilt mithin als die beste Annäherung an Meditation.

 

Es folgten weitere Workshops, u. a. mit Peter Gabis (Gong), Deva Premal und Miten (Mantra), Prof. Surinder  Singh (Naad Yoga) und Internationale Gongmeister Trainings mit Don Conreaux und Aidan McIntyre. Ich bin sehr dankbar, diesen Lehrern begegnet zu sein!

 

Seit 2009 gebe ich regelmäßig Gongmeditationen und Gongbäder, spiele bei Kunstausstellungen, auf Festivals, mit Geschichtenerzählern, befreundeten Musikern oder in der freien Natur. Es ist jedes Mal eine Riesenfreude, wahrzunehmen, welche schönen Auswirkungen Klang bei den Teilnehmern auslösen kann, sobald sie diesem Phänomen offen und vertrauensvoll begegnen.