Gongbad

„Ein Gongbad ist die mächtigste Form ganzheitlicher Resonanz, die wir kennen.“                        Don Conreaux

Bei einem Gongbad erklingen mehrere verschiedene, überwiegend symphonische  Gongs und andere obertonreiche Instrumente wie sound-bowls, chimes, conchs etc. oder die eigene Stimme. Das reine Klangereignis dauert etwas länger als eine Gongmeditation. Zur Vorbereitung beginnt es mit einigen leichten Atem-, Dehn- und Lockerungsübungen.

 

Man kann sozusagen in Klangwellen baden. Diese durchfluten den Raum, denn mehr und mehr  Frequenzen und Obertöne der verschiedenen Instrumente überlagern sich in harmonischer Weise. Es bilden sich laufend neue Klangräume und Klangphänomene, die dich auf deine persönliche Klangreise mitnehmen. Du erfährst wohltuende meditative Entspannung mit der Gelegenheit zur Stärkung und Neuausrichtung, denn der Gong ist ein uraltes schamanisches Instrument, das immer schon auch für Heilung und Transformation stand. Die sphärischen Vibrationen können klanggewaltig ansteigen, so dass sie mit der Hautoberfläche spürbar werden. Am Ende entlassen sie dich nach einer sanften Rückkehr in Klarheit und Vitalität.   

 

Dein Beitrag ist, dort anzukommen, zu entspannen, zu genießen und zu erfahren! Es ist wie ein Drücken auf den Reset-Knopf – und du hast die Chance, alle Gedanken loszulassen und dich von den universellen Klängen tragen zu lassen.

 

Jedes Gongbad schafft  durch das intuitive Gongspiel einen authentischen, einzigartigen, nicht wiederholbaren Klangraum, der in Resonanz zur Gruppenenergie entsteht. Es ist eine Klangarchitektur, in der Walgesänge genauso anzutreffen sind wie die Stille nach einem klärenden Gewitter und der kosmische Klang etlicher Himmelserscheinungen.